Therapeutische Grundlage

Unser therapeutischer Ansatz

Wartebereich Die Grundlage unseres Arbeitens bildet die moderne Verhaltenstherapie (VT). "Verhalten" bezieht sich dabei nicht nur auf das beobachtbare Verhalten, sondern umfasst das Zusammenspiel von Gefühlen, Überzeugungen und Gedanken sowie körperliche Begleitprozesse in einer Situation. Die VT ist eines der wissenschaftlich anerkannten Behandlungsverfahren und versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe, d.h. der Patient soll Experte für sich selbst werden.

Unser Ziel und therapeutisches Vorgehen

Wir wollen das Kind / den Jugendlichen in seinen Lebenskompetenzen und in seinem Selbstwertgefühl stärken, damit es/er Schwierigkeiten und Anforderungen des Alltags gesund bewältigen kann und mit Selbstvertrauen und Zuversicht in die Zukunft blickt.

Zunächst wollen wir gemeinsam mit dem Kind/Jugendlichen und seiner Familie verstehen, wie sich die Probleme entwickelt haben und wodurch sie aktuell aufrechterhalten werden. Aus diesen Erkenntnissen leiten wir gemeinsam konkrete Ziele ab und besprechen das therapeutische Vorgehen. Dem Patienten kommt in der Verhaltenstherapie eine aktive Rolle zu. Neben dem therapeutischen Gespräch sind häufige Methoden, sich selbst in seinen Gefühlen, Gedanken und seinem Verhalten beobachten und beeinflussen zu lernen. Die Eltern werden angeleitet, wie sie ihr Kind bestmöglich während der Therapie unterstützen können. Zu diesem Zweck finden je nach Alter und Problematik regelmäßige Eltern- und Familiensitzungen statt. Daneben können diese Gespräche zur Auseinandersetzung mit familiären Problemen oder zur Bewältigung mit Konflikten genutzt werden.